order celexa united states buying phenergan codeine order effexor online canada buy online zyprexa cheap can i order wellbutrin online canada celexa price buying phenergan online buy zithromax online europe alli spanish lexapro for sale online fbs without tetracycline lexapro to get off klonopin buy synthroid cheap glipizide metformin cost diflucan buy online no prescription augmentin price in uk fluconazole dosage horses cipro medication generic canada kamagra actonel price australia buying online cialis lamictal buy canada fexofenadine 60 mg tablets price best deal on levitra finasteride tablet buy lexapro from canada citalopram 40mg tablets propecia canada order propecia uk no precription malegra 100 sildenafil citrate online pharmacy no dr prescriptions ventolin buy no prescription buy cheap femara sildenafil jelly omeprazole price india where to buy cialis in canada zetia 90 viagra no precription over nite alendronate generic fosamax finpecia . 5mg accutane acne uk www.34hour canadianpharmacy crestor astrazeneca canada buy generic avodart crestor tablet splitting yasmin in the uk levitra online in usa buy nexium online pharmacy viagra at walgreens buy ventolin online eu herbal viagra offers ventolin 5mg/ml bijsluiter amoxil tablets used accutane cost singapore buy ventolin with no prescription buy advair for cheap generic diovan 320 mg buying metformin cheap canadian pharcharmy for antibiotics tetracycline tablets india india diovan buy dapoxetine india tramadol online ups generic pulmicort 0.5 blue naproxen pill maxifort zimax mexico cialis for sale from canada canadian...5mg cialis cipro contraceptive pill norvasc online pharmacy nexium price australia aciclovir tis 50 mg /g buy plavix from canada allegra d 24 hr cost generic substitute for crestor viagra soft 20mg doxycycline over the counter canada nolvadex 50 accutane for sale uk nexium price sams club cipro cc registration cost where can i buy strattera over the counter discount rogaine buspar abilify 20 mg vidal wellbutrin mail order generic plavix mexico zyprexa online canadian pharmacy doxycycline online usa clomid cycle cost caduet from canada generic lipitor usa voltaren gel discount card accutane 30 mg a day buy_levitra_in_europe paxil costco dapoxetine for sale uk price of 100mg viagra cheap lithium ion crestor and diabetes metformin hcl 1 000 mg tablet doxycycline injection india diovan 160 mg hinta isotretinoin 2009 nexium 80 mg per day zoloft in india cost tamsulosin hydrochloride sildenafil prescribing information buy ciprofloxacin 500 mg online tadalafil cheapest estradiol online uk price for cipro 500 mg generic diflucan buy buy alli stores lipitor buying online propecia finasteride metformin when will i get my period how much does generic lipitor cost without insurance diclofenac online buy generic of cialis price claritin d 24 cialis canadian geneic prilosec online sale cialis 5 mg best price usa generic cipro dose sale duloxetine cialis espn. lexapro getting off of it safely abilify 20 mg cost lasix 500 mg price rogaine online shopping australia antibiotics doxycycline propecia buy in usa tadacip sale ventolin tablet uses revatio order valacyclovir 30 cialis prices canada amoxicillin without prescription pill identifier crestor 10 buy paroxetine 30mg doxycycline buy canada canadian pharmacy review paroxetine tablet 10 mg price prednisone 2.5 mg where to buy levothroxine without an rx valtrex kidney failure buy lamictal us buy cymbalta 60 mg augmentin iv cost yasmin uk buy diovan canada pharmacy furosemide 40 mg spc awc conadian pharmacy promo code cialis chemist warehouse prednisone without. prescription lasix without prescription overnight generic name for ventolin abilify 2 mg for anxiety online herbal club price of dapoxetine tablets in india imitrex maker promethazine canada over the counter lasix to buy cialis comprare in svizzera bought clomid online and got pregnant zovirax cream price buying omeprazole uk cheap xenical online pharma online zetia 5mg doxycycline mono mg nhs viagra online phenergan 60 thyroxine online no prescription can you buy nexium in mexico dapoxetine over the counter prednisone tablet formulation propecia 90 pills accutane 90 mg a day buy cheap norvasc online clomid price walgreens fortamet er buy xenical 120 mg online nexium usa citalopram 20 mg without prescription buy tadalafil at spray gabapentin us pharmacy tamoxifen india prices flomax 40 mg zovirax cream for sale topiramate 15mg fucidin cream 15 mg topamax generic price medication doxycycline 100mg cheap paxil no rx cost tamoxifen drug clomid 50mg 5-9 cheap prozac without rx metformin 500 mg kosten order viagra from uk crestor 10mg price australia buying amoxicillin uk where to get metformin in uk nexium generic status tetracycline 500 dosage sale topiramate cialis united states buy tadalafil online canada plavix price orlistat quantas mg tomar finasteride canada cost sale advair alternative viagra for women advair generic form buy diovan hct 160 lisinopril buy online order buy levitra with paypal cheap dutasteride amitriptyline no prescription needed can you still get accutane 2012 buying pantoprazole india valtrex price 2013 doxycycline 50mg online online levitra canada cialis omline buy abilify medication cialis levitra viagra cost comparison zovirax price in pakistan cymbalta canada 20mg cipro generic available hctz 25 mg cheap lexapro generic united states prednisone for cats buy prednisone tablets 5 mg generic wellbutrin wpi 3332 herbal viagra in chennai buy abilify from india levitra with dapoxetine reviews synthroid pill stuck in throat cost vytorin india viagra cealis canada onllinepharmacy flomax generic tablets promethazine pills shelf life crestor 20 mg y alcohol donde comprar xenical en usa buy fluconazole 150 mg online speman pills can you take amoxicillin for an abscessed tooth acquisto cialis italia buy phenergan overnight deliery valtrex dosage for cold sore best viagra and popular in uk rapid tab levitra generic cialis cheap metformin levaquin generic walmart lipitor 20mg uk nexium made in canada naproxen japan cymbalta use in elderly zyrtec 10 mg viagra price from cvs dutasteride 0.500 mg viagra online online cheap propecia ireland lamictal generic tablets synthroid 125 mg buy ventolin online australia tablet lipitor 80 mg by requip online buy sildenafil tablets uk doxycycline abortion pill cymbalta generic date 2013 wellbutrin 150 mg xl order viagra online in australia furosemide without prescription canada valtrex generic fda buy celexa no script crestor 10mg price in usa allegra generic zyrtec generic citalopram price nolvadex youtube cost lipitor walmart finpecia online forum buy proscar tablets without prescription topiramate without generic levaquin augmentin tablet suspension conversion toradol 10mg use buying viagra in the dominican republic diflucan online store mail order viagra without prescription buy cheap rogaine online uk generic of isotretinoin viagra online canada pharmacy tamsulosin 0.4 mg viagra amazon uk accutane for sale cheap lasix 40 mg wirkung nebenwirkung plavix 90 day supply misoprostol order online overnight viagra delivery accutane online website levitra and grapefruit buy generic aciclovir tablets in uk plavix generic tablets price norvasc malaysia get ketoconazole online buy cipro xr online where can i buy proscar solution price naprosyn 500mg generic finasteride safety vigara from india is fosamax generic metformin hydrochloride 500 mg uses celebrex 200 canada lisinopril generic is generic nexium available in canada order cheap periactin online buy doxycycline online uk cialic best price 5mg canada finasteride cost propecia uses for cialis buy lexapro united states 0nline pharmacy buy cialis in england cheap alli 120 capsules buying nolvadex and clomid fluticasone 30 mg prednisolone dosage for 30 pound child is there generic accutane rogaine cost in australia cost claritin syrup is clomid a pill or injection clomid getting pregnant tips yasmin 001 propecia price costco adidas allegra buy femara generic walgreens metformin online bestellen ohne rezept price of zithromax will diflucan get rid of ringworm fluoxetine cost india when does generic lexapro come out cymbalta cost usa generic cialis mastercard generic tamoxifen cheap lipitor 10mg online tamsulosin prices us cialis rezeptfrei in deutschland kaufen doxycycline iv cost prednisone for cats online propecia price canada diovan 160 mg dosierung euromed online xenical buy usa valtrex discount prices nexium online pharmacy pharmacy rx one viagra nexium rxlist prozac online australia buy cheapest levitra valsartan no prescription buy synthroid 100 mcg alli canada price buy proscar with paypal generic viagra on line metformin sr 500mg nizoral pills herpes valtrex price buying prozac ventolin online coupons proscar tablett 5 mg msd cialis canada prescription buy phenergan with codeine online yasmin tablet cheap online cails pills purchase clomid online without rx buying abilify from canada price lexapro tablets wellbutrin pill white cymbalta discount cost zovirax ointment wellbutrin sales 2012 dapoxetine forum uas pharmacy online rogaine buy cheap canada cost rogaine canada fluoxetine price india generic zoloft us lowest propecia 1 mg rogaine pill for women can you get abilify in generic canadian pharcharmy lexapro online next day fluconazole manufacturers india were to get viagra tamoxifen generic form buy viagra in indonesia to buy nolvadex online fexofenadine price us generic viagra generic viagra 100mg how long does it last dosage of lipitor vs simvastatin buy acyclovir no prescription uk buy amoxicillin 250mg doxycycline hyclate price yasmin generic version caduet pill bvlgari allegra earrings price nexium total sales where to get lipitor generic proscar generic vs brand celebrex 200 mg recreational orlistat buy philippines metformin mail order real viagra 150mg blue buy metformin online pcos online drugs diovan price in canada valacyclovir 500mg tablets topamax discount price generic topamax india drospirenone canada levaquin purchase revatio costco generic zoloft paxil free sample prescription for viagra buy alli from tesco lexapro singulair mrk 711 drospirenone ethinyl estradiol india mail order pharmacy cymbalta 60 mg discount card quetiapine online zovirax cream cost without insurance levaquin online canada buy cheap doxycycline with no prescription nolvadex uk store synthroid generic dosage buy prednisone pills naproxen online buy lamictal 350 mg will nolvadex get rid of gyno ventolin inhaler 100 mcg nexium wholesale price taking prednisone without gaining weight wellbutrin 150 mg for add accutane can't get pregnant where can you buy levitra the cheapest finasteride canada tadalafil like fast alli buying it online lasix 400mg buy paxil online can you order acyclovir online xenical 120 mg shortage cost allegra india online viagra in u s toradol 60 mg cpt cost of toradol iv where to buy viagra cream femara tablet price in pakistan best price for viagra brand orlistat uk forum xenical orlistat dosage amlodipine buy no prescription fexofenadine purchase mgp furosemide generic promethazine plavix price mexico low cost levitra in the usa buy promethazine otc buy flomax canada generic lexapro dizzy levaquin costco price buy cheap topiramate no prescription buy diflucan cream in canada amoxicillin 500 mg mylan price wellbutrin xl deltasone 15 mg cost of fluoxetine order lexapro tablets cost of trazodone at walmart buy discount online viagra prednisone cost australia price of paxil lexapro getting off buy xenical levitra from canadian pharmacy price of cipro at walmart buy viagra defense augmentin price in india does amoxicillin treat yeast infections lipitor cost of prescription zoloft price in la viagra cheap buy online levitra to order
Transsexuelle Frau aus Syrien auf der Flucht
Samstag, 20. Juni 2015 um 08:09

Zur Zeit sind weltweit knapp 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Das entspricht dann der Einwohnerzahl von Frankreich. Hinter dieser riesigen Zahl stecken 60 Millionen Einzelschicksale. Menschen die traumatisiert sind und keinen anderen Ausweg sahen, als ihre Heimat zu verlassen. Richtig schlimm wird es, wenn dann auf der Flucht Menschen Opfer von Doppeldiskriminierung werden, wie bei Menschen mit LSBTTIQ-Hintergrund.

Wie es gerade einer transsexuellen Frau aus Syrien ergeht, die Mitten im Coming Out steckt, und auf der Flucht von Syrien nach Griechenland ausgeraubt und sexuell genötigt wurde, weiss Katrin Ziegler aus Friedrichshafen, die gerade Syrienflüchtlingen hilft.

Interview:

https://www.freie-radios.net/71202

Wer helfen will: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

 
Kritik am Aktionsplan "Akzeptanz & gleiche Rechte" in Baden-Württemberg
Dienstag, 16. Juni 2015 um 11:08

Wir freuen uns ja, das überhaupt etwas passiert in Deutschland. Worüber wir uns nicht freuen ist, dass transsexuelle Menschen erneut von einer Landesregierung falsch dargestellt werden. So enthält der Aktionsplan für "Akzeptanz und gleiche Rechte" für transsexuelle Menschen unschöne Behauptungen. So wird behauptet, transsexuelle Menschen seien bei der Geburt einem "biologischen Geschlecht zugeteilt worden, "fühlten" sich aber als ein anderes. Gegen diese Sicht protestieren wir auf's schärfste.

Als die Aktion Transsexualität und Menschenrecht e.V. 2008 erstmals bei dem Frauenrechtsabkommen CEDAW der Vereinten Nationen die Menschenrechtsverletzungen an transsexuellen Frauen thematisiert hat, kam das UN-Komitte zu dem Schluss, dass es ein Paradoxon darstelle, dass Frauen sich per Gesetz zu Männern erklären müssen, um ihre Geschlechtseinträge korrigieren zu lassen. Seit einigen Jahren ist klar, dass der Hauptmissbrauch transsexueller Menschen damit zusammen hängt, ihnen ein angebliches "biologisches Geschlecht" anzudichten, und zu behaupten, sie fühlten sich einem anderen Gender zugehörig. In mehreren Menschenrechtsberichten haben wir auf diesen Biologismus deutlich hingewiesen und führten aus, dass dies den Versuch darstellt, Geschlecht zu normieren und Körper zu kontrollieren.

Die Landesregierung in Baden-Württemberg hat es leider versäumt, sich mit dieser Körperkontrolle näher zu beschäftigen und nimmt die Kritik von Menschenrechtsverbänden an dieser Sichtweise nicht ernst. Auch die Zielvereinbarungen der Landesregierung entsprechen im Detail nicht dem, wie wir uns eine vielfältige Gesellschaft und einen Abbau von Menschenrechtsverletzungen an transsexuellen Menschen vorstellen.

So heisst es in dem Papier u.a., dass Begutachtungsanleitungen „Geschlechtsangleichende Maßnahmen bei Transsexualität“ weiterentwickelt werden sollen. Menschenrechtsorganisationen wie die Aktion Transsexualität und Menschenrecht e.V. sprechen sich seit Jahren dafür aus, die Begutachtungen abzuschaffen. Auch die in dem Papier genannten "einheitlichen Vorgehensweisen" lehnen wir als Eingriff in die Freiheit der Behandlung ab und möchten an dieser Stelle noch einmal auf die "Stuttgarter Erklärung" verweisen, die das Patientenwohl in den Mittelpunkt der medizinischen Behandlung stellt.

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir über diesen Umstand nicht erfreut sind, da mit der Idee, dass es sich z.B. bei transsexuellen Frauen um Männer handele, die "wie Frauen fühlen" um ein psycho-pathologisierendes Konstrukt handelt, das aus Sicht der Psychosexologie mit dem Namen "Gender Dysphorie" oder "Gender Incongruence" fortgeführt werden soll und zur Zeit von diesen Gruppen massiv beworben wird. Die Landesregierung versäumt die Chance sich hier von einer fremdbestimmenden Sichtweise zu lösen, die geschlechtliche Vielfalt einschränken will, anstatt sie umfassend anzuerkennen. Das ist insofern ärgerlich, da die Landesregierung hier die Chance verspielt, einen echten Bewusstseinswandel im Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt zu erwirken und - zumindest im Fall von Transsexualität - an den althergebrachten Klischees festhält, die davon ausgehen, dass transsexuelle Menschen sich anders fühlten, als ihr eigenes Geschlecht.

Damit allerdings wird die Überschrift "Akzeptanz und Vielfalt" auf dem Papier zur Makulatur. Wer weitere Diskriminierungen transsexueller Menschen duldet und diese als Menschen beschreibt, die "biologisch" das eine seien, sich aber wie das andere "fühlten", will auch keine Anerkennung geschlechtlicher Vielfalt.

Tipp: Das nächste mal hinhören, was Menschenrechtsverbände so zu sagen haben.


Link:

Aktionsplan der Landesregierung


Interview:

 
Geschlecht Selbst Bestimmt: Die Stuttgarter Erklärung
Donnerstag, 28. Mai 2015 um 08:57

Wenn Menschen, die von geschlechtlichen Normen abweichen, medizinisch behandelt werden wollen, ist es um so wichtiger, das Wissen anzuerkennen, das diese Menschen über ihr eigenes Geschlecht besitzen. Dieses Wissen soll nicht länger Gegenstand einer medizinischen Behandlung sein. Dies ist die zentrale Botschaft der "Stuttgarter Erklärung", die Menschenrechtsaktive, Betroffene, sowie Psychotherapeuten und Mediziner gemeinsam im Januar 2015 in Stuttgart erarbeitet haben und jetzt zur Mitzeichnung offen ist. Die Erklärung wurde u.a. von der Eberhard-Schultz-Stiftung und dem Land Baden-Württemberg unterstützt.

In Vergangenheit waren transsexuelle und intersexuelle Menschen damit konfrontiert, dass medizinische und psychotherapeutische Massnahmen meist nicht den Sinn hatten, individuelles Leid zu lindern, sondern Diagnosestellungen und darauf basierende Behandlungen im Sinne geschlechtlicher Normierung verstanden wurden. Bisher gingen Mediziner von der Idee aus, dass Geschlecht immer nur am Körper abzulesen sei, und betrachteten Abweichungen zu dieser von ihnen selbst reproduzierten Norm, die sie selbst als "biologische" Tatsachen misinterpretierten, als körperlich oder psychisch krank. Geschlecht wurde zum Behandlungsgegenstand.

Betroffene wiesen in den letzten Jahren häufig darauf hin, dass der Denkfehler, der zu massiven Menschenrechtsverletzungen geführt hat, die geschlechtliche Deutug gewesen ist. Anstatt die geschlechtliche Selbstaussage eines Menschen als Basis für die medizinische oder psychotherapeutische Behandlung zu erachten, wurden solche Aussagen per Diagnosestellung selbst zum Behandlungsgegenstand. Eine so genannte "Gender Identity Disorder" oder "Gender Dysphorie" benannte dabei immer genau um was es bisher ging: Um geschlechtliche Normierung. Da "Gender" das soziale Geschlecht bedeutet, ist die Idee einer Gender-Störung oder Gender-Missempfindung immer im Vergleich zu geschlechtlichen Normen gedacht gewesen. Medizin und Psychotherapie wurde die Aufgabe zugetragen, Geschlecht im Sinne einer gesellschaftlich gewollten Norm zu kontrollieren und gegebenenfalls medizinische Schritte einzuleiten, diese Normen weiter aufrecht zu erhalten.

Die "Stuttgarter Erklärung" formuliert eine Abkehr von dieser geschlechtlichen Normierungsaufgabe, die der Medizin und Psychotherapie in Vergangenheit übertragen wurde. Betroffene, Menschenrechtsaktive und Behandler haben einen Text formuliert, der eine Alternative zu der bisherigen fremdzuweisenden medizinischen und therapeutischen Praxis aufzeigt. Kern der Erklärung ist, das geschlechtliche Selbstwissen eines Menschen anzuerkennen, dies die Grundlage aller weiterer medizinischer und therapeutischer Behandlung darstellt und nicht den eigentlichen Behandlungsgegenstand bedeutet. Dies stellt eine Zäsur zum bisherigen Umgang mit Menschen dar, die von geschlechtlichen Normen abweichen, wie beispielsweise die Menschen, die in unserer Gesellschaft als trans- oder intersexuell erachtet werden. Von besonderer Wichtigkeit bei der Erarbeitung der Erklärung war, sich die Frage zu stellen, was bereits heute möglich ist, ausgehend der bestehenden Situation in Deutschland.

Die "Stuttgarter Erklärung" ist sowohl Selbstverpflichtung aber auch Bekenntnis zu den Menschenrechten und den Grundsätzen ethischen Handelns in Medizin und Psychotherapie. Der Hinweis auf die Erklärung bedeutet für diejenigen, die bereits in den letzten Jahren eine Abkehr von geschlechtlicher Fremdbestimmung gezogen haben, oder bereits immer schon das Wohl des Patienten oder Klienten als wichtiger erachtet haben, als geschlechtliche Kontrolle, eine gute Möglichkeit, auch auf dieses Selbstverständnis offen hinzuweisen. Betroffene können die Erklärung nutzen, um ihrem Behandler, sei es ein Arzt oder Therapeut, Mut zu machen und darauf hinzuweisen, dass das geschlechtliche Selbstwissen anzuerkennen wichtig für alles weitere ist.

Ab sofort kann die "Stuttgarter Erklärung" mitgezeichnet werden.

Der Link findet sich hier: http://die-erklärung.de/
Download der Erklärung: Die Stuttgarter Erklärung

 
Wofür wir stehen
Samstag, 02. Mai 2015 um 11:10

Auf Grund vielfältiger Diskussionen ist es mir, Tina, wichtig mal wieder so zwischendurch zu schreiben, wofür wir stehen.

Wir wünschen uns eine Gesellschaft, in welcher jeder Mensch als das anerkannt und respektiert wird, was er ist. Niemand sollte gezwungen sein, irgendwelchen Stereotypen, queren Theorien oder anderem von Menschen erdachtem Unsinn gehorchen zu müssen, um er/sie selbst sein zu können.
Es sollte selbstverständlich sein, dass wir in einer Gesellschaft leben wollen, in welcher niemand, egal aus welchen Gründen, diskriminiert wird, bzw. diskriminiert werden darf. Der Artikel 3 des Grundgesetzes sollte deshalb entsprechend abgeändert werden und jede Form der Diskriminierung verbieten. Gewollte und durch das Grundgesetz legalisierte Diskriminierung, wie sie aktuell jeden Tag geschieht, ist widerlich. Diese betrifft nicht nur transsexuelle Menschen, sondern auch kopftuchtragende muslimische Frauen, alte Menschen in Altersheimen, Menschen in Psychiatrien, Langzeitarbeitslose, etc.

Was speziell die Rechte transsexueller Menschen angeht, so fordern wir die ersatzlose Streichung des Transsexuellengesetzes und aller anderer Gesetze, Verordnungen und ähnlichem, was einer problemlosen Änderung des Vornamens und Geschlechtseintrages auf dem Standesamt für die übliche Gebühr entgegensteht. Standesbeamte sollten angewiesen werden, solche Änderungen problemlos und zügig, bedingungslos durchzuführen.

Da allen Bürgern Deutschlands über den UN-Sozialpakt, sowie die Europäische Sozialcharta, das Recht auf Gesundheit zusteht, um den best- und höchstmöglichen Gesundheitsstand, sowohl körperlich als auch psychisch, zu erreichen, sollte sich die Bundesrepublik Deutschland auch daran halten und entsprechend alle medizinische und psychotherapeutische Leistungen, die zur Erreichung dieses Zustandes notwendig sind, problemlos gewähren. Bei transsexuellen Menschen gehören hierzu u.a. FFS, GaOP, Epilationen, stimmverändernde Maßnahmen, Brustverkleinerung oder -vergrößerung, Hormonbehandlung, etc.

Die Rechte von Kindern und Jugendlichen sollten ausgeweitet und gestärkt werden. Gerade wenn es um ihre Gesundheit geht, um ihr Geschlecht und ihren Körper, sollten sie mehr Mitspracherecht besitzen. Transsexuelle Jugendliche benötigen spätestens mit dem Einsetzen der Pubertät eine Hormonbehandlung, um körperliche Entwicklungen in die richtige Richtung zu leiten, bzw. um Veränderungen zu verhindern, die nur mit großem zeitlichen, medizinischen und finanziellem Aufwand wieder (und oft nur teilweise) behoben werden können.

Und zum Schluss:
Wir sind weder trans*, noch inter*, noch queer, wir sind ATME.

Transsexualität ist angeboren. Kein transsexueller Mensch sucht sich aus, so zu sein, wie er ist. Wir wollen nicht transsexuell sein, wir werden auch nicht transsexuell, sondern wir sind es. Dies ist eine Tatsache, mit der wir zurechtkommen müssen und die gesellschaftlich, rechtlich und medizinisch respektiert werden muss. Wir können nichts daran ändern transsexuell zu sein, doch wir können darauf hinwirken, dass Menschen in Deutschland nicht diskriminiert oder schlechter behandelt werden, weil sie anders sind, von Geburt an.




 
Halbe Sachen vom Europarat
Mittwoch, 22. April 2015 um 22:37

Heute hat der Europarat eine Resolution verabschiedet, die auch für die Rechte von transsexuellen Menschen mittel- bis langfristig von Nutzen sein kann. So werden die Staaten Europas aufgefordert schnelle und transparente Verfahren zur rechtlichen Anerkennung einzuführen, die ohne psychiatrische Diagnosen oder medizinische Vorbedingungen auskommen. Dies war das, was auch ATME gefordert hat. Wie immer sehen wir aber auch ein paar Haken an der Sache. Die Resolution geht nämlich nicht weit genug und schubladisiert Menschengruppen.

Seit Gründung setzt sich die Aktion Transsexualität und Menschenrecht dafür ein, dass alle Menschen - ausgehend von den Menschenrechten - gleiche Rechte geniessen. Dazu gehört für uns auch, dass jeder Mensch das Recht haben muss, seine Papiere ändern lassen zu können um vor dem Gesetz als er selbst anerkannt zu sein. Genauso wichtig ist es, dass jeder Mensch das Recht auf umfassende Gesundheit hat.

In der Resolution des Europarates wird aber explizit nicht von allen Menschen gesprochen sondern von "Transgender"-Personen. Leider wurden die nicht gehört, die in dieser Schubladisierung von Recht eine Gefahr sehen: Ähnlich wie bereits das deutsche Transsexuellengesetz deswegen nicht funktioniert hat, weil dort, wo gesetzlich geschlechtliche Abweichungen verankert werden, immer jemand über die geschlechtliche Schublade wachen will und daraus dann automatisch geschlechtliche Fremdbestimmung entsteht, können Regelungen, die nicht alle Menschen betreffen sollen, sondern nur eine wie immer zu definierende geschlechtliche Gruppe, auch in diesem Fall wieder zu Ungleichberechtigung führen.

Genau aus diesem Grund lehnen wir die Idee ab, "Trans*geschlechter" als Spiegel zu Normgeschlechtern zu definieren. Sich über das Gegenteil zu einer bestehenden Geschlechternorm zu definieren sehen wir als Reproduktion geschlechtlicher Normen an. Emanzipation heisst für uns, sich von diesen Normen zu lösen und den Bereich der Gender-Deutung aus medizinischen Behandlungen und rechtlichen Regelungen heraus zu lassen. Wenn in einer Resolution steht, dass "Hormonbehandlung, Operationen und psychotherapeutische Unterstützung für alle Transgender-Personen" verfügbar gemacht werden sollen, dann widerspricht das unserem Verständnis von Gleichberechtigung und Menschenrechten. Wir würden hier formulieren, dass "Hormonbehandlung, Operationen und psychotherapeutische Unterstützung für alle Menschen" zur Verfügung stehen sollen, die diese Behandlung wünschen.

Wir sind zudem sehr skeptisch, wenn wir lesen müssen, dass sogenannte Experten im Gesundheitssystem im Umgang mit "Transgender"-Personen, zu denen dann auch "psychologists, psychiatrists and general practitioners" gezählt werden, besonders im Umgang mit "Transgender"-Personen geschult werden sollen. Auch hier verweisen wir darauf, dass wir uns für eine Behandlung aussprechen, die ohne Gender-Deutung auskommt, anstatt erneut medizinische Schubladen mit der Möglichkeit medizinischer Fremdbestimmung einzuführen.

Es wäre schön, wenn wir den Eindruck hätten, dass alle Menschen, die das hinterher betreffen wird, vom Europarat angehört worden wären. Dies ist nicht der Fall. Insbesondere die Kritik an der Schubladisierungs-Logik, die in Europa durch Lobbygruppen wie TGEU (Transgender Europe) und ILGA vertreten wird, kam hier für unser dafürhalten zu kurz.

Genauso sehen wir den Ansatz emanzipierter transsexueller Menschen, die ihr Geschlecht nicht als Gender-Schublade erachten als nicht in diesem Prozess vertreten. Wenn Menschen gleiche Rechte haben, wie andere Menschen, dann sind beispielsweise Frauen Frauen und keine Transfrauen. Eine Frau, die vor dem Gesetz gleiche Rechte hat, wie eine andere Frau (und da wollen wir ja hinkommen), wird womöglich ausdrücken müssen, was bei ihr anders ist, als bei anderen Frauen. Sie wird beschreiben müssen, was da medizinisch behandelt werden soll. Dies ist dann ihr Körper. Wir nennen das "Transsexualität". Oder umgekehrt: Nur wenn transsexuelle Frauen und Frauen als ungleich definiert sind und die Frauen, welche die körperliche Norm, die auf Gender-Stereotypen basiert, nicht erfüllen, dann als "unbiologisch" angesehen werden bzw. zur Nicht-Frau erklärt werden, macht die Idee von "Transmenschen" Sinn und ist deshalb unemanzipatorisch. Die Ungleichbehandlung von Menschen mit geschlechtlichen Normabweichungen basiert also in dem Versuch der Trennung von dem einen vom "anderen Geschlecht". Feministinnen wie Simone De Beavouir haben da bereits Bücher dazu geschrieben.

Deswegen freuen wir uns auch hier nur halb. Die Gleichberechtigung aller Menschen ist unser Ziel und nicht die Errichtung von Gender-Schubladen und die Re-Etablierung neuer Definitionshoheitsbestrebungen von Medizin, Recht und Gesellschaft durch die Hintertür. Wir sehen es nicht als erstrebenswert an, Menschen in Geschlechterkategorien zu teilen und sich für ungleiche Rechte einzusetzen. Auch positive Diskriminierungen sind aus unserer Sicht nicht mit den Menschenrechten vereinbar.

Der Link zur Resolution:

Discrimination against transgender people in Europe
 
Maischberger offenbart Transsexuellenfeindlichkeit
Mittwoch, 15. April 2015 um 08:08

Am Ende bleibt eine transsexuelle Frau in unserer Gesellschaft immer ein Mann. So liesse sich eine Ausgabe des TV-Talkformats "Menschen bei Maischberger", die unter dem Titel "Sexuelle Vielfalt: Mann, Frau, egal?" am 15. April 2015 ausgestrahlt wurde, zusammenfassen. Sowohl Moderatorin, als auch Gäste bewiesen, dass die von ihnen selbst propagierte geschlechtliche Weltanschauung ein Loch hat, da sie selbt anscheinend nicht daran glaubten. An den Personalpronomen "sie" und "er" offenbarte sich die Heuchelei.

Alice Schwarzer, die bereits vor ein paar Monaten in einer Kolumne der Emma der Mutter eines transsexuellen Jungen geraten hatte, er solle sich doch überlegen, ob er nicht als burschikose Frau leben möchte und offen zur Umpolung riet, liess in der Talkrunde durchblicken, dass sie davon ausgehe, dass die "sexuelle Orientierung" nicht angeboren sei, sondern später erst später entwickele, das Geschlecht, so wie sie es sieht - also ziemlich eingeschränkt, aber schon. Entlarvend - und symptomatisch für das, was transsexuelle Menschen in Deutschland zur Zeit fast täglich erleben - waren vorallem die Widersprüche zwischen Anspruch und dem, was immer wieder durchblitzte.

Es waren die kleinen Zwischentöne, an denen die Transsexuellenfeindlichkeit der Runde ablesbar war, und die konservativen Gäste der Sendung wirkten dabei weit harmloser als Maischberger und Schwarzer. Während eine Dragqueen mit Bart "sie" genannt wurde, obwohl Schwarzer die Kunstfigur "Conchita Wurst" als Zwischenwesen zwischen Mann und Frau anzusehen behauptete, konnten Maischberger und Schwarzer fast selbstverständlich bei einer Frau, die nicht ihrem Bild einer Frau entspricht, selbst dann noch von einem "er" sprechen, wenn diese mit wasserstoff-blonden Haaren und hochhackigen Schuhen - den Mann-Frau-Stereotypen entsprechend - auf der Gästecouch sitzt.

Woran aber, so können wir uns fragen, machen Maischberger und Schwarzer nun fest, ob sie jemanden "sie" oder "er" nennen? Da zu Beginn der Sendung so getan wurde, als ob eine transsexuelle Frau ein umoperierter Mann sei - ein Klischee, das zur Zeit wieder in einer scheinbaren Endlosschleife in den Medien penetriert wird - und Frau Schwarzer Conchita als Mischwesen anzusehen behauptete, ist eine derartige Wahl der Personalpronomen sehr entlarvend. Sie offenbart aber nicht nur, wie zwei Menschen, Schwarzer und Maischberger, nicht an das glauben mögen, von dem sie behaupten, sie täten es, sondern es zeigt beispielhaft die Perversität im Umgang mit Transsexualität in unserer Gesellschaft. Da wird Anerkennung geheuchelt, doch die Ausgrenzung wird uns täglich vor Augen geführt. Transsexuelle Menschen kennen das, und erleben diese täglich.

Wenn in einer TV-Runde eine bärtige Drag-Queen, die damit gekonnt die Gender-Stereotype bricht, eher als Frau angesehen werden kann, als eine transsexuelle Frau, die sich Mühe gibt, die Rollen-Erwartungen zu erfüllen, dann verrät das einiges über die Heuchelei, die transsexuellen Menschen täglich begegnet. Aber machen wir uns nichts vor: Um deren Belange geht es bislang ja auch weder im Fernsehen, noch in anderen Medien in Deutschland. Und wenn dann 20 Minuten vor Sendungsende das transsexuelle Klischee bestätigt wurde und die Figur des "umgewandelten Mannes" nicht mehr gebraucht wird, dann ist es auch kein Problem für Maischberger diese mit dem Hinweis auf mangelnden Platz im Studio vorzeitig zu verabschieden.

Fazit: Maischbergers "Sexuelle Vielfalt: Mann, Frau, egal?" fasst gut zusammen, wie Transsexuellenfeindlichkeit in Deutschland aussieht. Dass es Frauen mit vermännlichten Körpermerkmalen gibt, ist hierzulande nicht vorgesehen. Die sind dann nämlich "er". Was für eine geheuchelte Toleranz. Was für ein Körperfaschismus.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>