building responsive website

Drei Zitate zum geplanten Operationsverbot

Die Bundesregierung plant, Kindern die Möglichkeit zu nehmen, medizinisch behandelt zu werden, wenn ihr Körper sich abweichend zu ihrem Geschlecht (also transsexuell) entwickelt hat. Darüber hatten wir bereits berichtet und auch schon eine Stellungnahme dazu abgegeben. Wir sind der Ansicht, dass jeder Mensch ein Recht braucht, über seinen eigenen Körper entscheiden zu können, auch Kinder. Niemand anders hat aus unserer Sicht das Recht dazu. Zudem braucht jeder Mensch ein Recht auf medizinische Versorgung.

Das sehen offenbar ein paar Verbände anders.

Dazu ein paar Beispiele.

dgti (Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität):

"Aus diesem Grund würden wir eine Verankerung des OP-Verbotes im Strafgesetzbuch [...] begrüssen"

LSVD (Lesben und Schwulenverband Deutschland):

"Um dies zu vermeiden, erscheint es aus unserer Sicht geboten, nicht nur geschlechtsangleichende und geschlechtsverändernde Eingriffe zu verbieten, sondern sämtliche Operationen an den inneren und äußeren Geschlechtsorganen bei allen Kindern [...]"

dgkip (Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiaterie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V.):

"Wir halten sowohl den Zeitpunkt von 14 Jahren für die Einwilligungsfähigkeit zu einer Transgender-Operation in dieser Allgemeinheit für zu früh, als auch die isolierte Hervorhebung der Operation für fachlich nicht geboten."

Der (Un-)Ethik-Rat und seine Empfehlungen

 Identität, Identität, Identität, Identität, Identität,...

"empfundene geschlechtliche Identität"
"Geschlechtsinkongruenz"
"Angebote psycho-sozialer Beratung"

Und es wird noch nicht einmal erwähnt, dass Kinder mit Abweichungen des Körpers zum Geschlecht, also transsexuell, geboren sein können. Das war offenbar die Idee dahinter.

In was für Zeiten leben wir? Endet diese rechte Phase auch wieder?

Stellungnahme des Deutschen (Un-)Ethikrats zu "Transidentität" bei Kindern und Jugendlichen

Zur Ergänzung zwei Zitate des (Un-)Ehtikrates, welche die biologistische Haltung dieses Gremiums verdeutlichen:

"Der Begriff Intersexualität, manchmal auch durch Intergeschlechtlichkeit oder Zwischengeschlechtlichkeit ersetzt, lässt offen, ob es sich um ein drittes Geschlecht handelt oder ob die Zuordnung nur nicht festgelegt oder festlegbar ist. Im  Gegensatz dazu sind Transsexuelle Menschen mit einem eindeutigen biologischen Geschlecht, die sich jedoch psychisch dem anderen Geschlecht zugehörig fühlen [...]"
(https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Stellungnahmen/deutsch/DER_StnIntersex_Deu_Online.pdf)

"Diese Fragen erlangen ein umso größeres Gewicht, als aus Studien bekannt ist, dass sich einige Jugendliche im Laufe der Adoleszenz mit ihrem Geburtsgeschlecht versöhnen und dass ihre geschlechtsdysphorischen Symptome verschwinden können. Dieses Phänomen bezeichnet man als „desisting“"
(https://www.ethikrat.org/fileadmin/PDF-Dateien/Veranstaltungen/fb-19-02-2020-wiesemann.pdf)

Weitere Biologismen in unserer Biologismensammlung: Hier.