TT-Verbände in BW gründen Netzwerk

In Baden-Württemberg haben sich mehrere Verbände aus dem Bereich Transsexualität und Transidentität zu einem neuen Netzwerk zusammengeschlossen. Es hört auf den Namen "intra BW". Das Netzwerk ist ein loser Verband, deren Gemeinsamkeit die Forderungen an die grün-rote Landesregierung darstellt. Zu den Gründungsinitiativen gehören die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.v. (dgti), die Aktion Transsexualität und Menschenrecht e.V. (ATME), sowie die Stuttgarter Selbsthilfegruppe Transident X.

Wichtigstes Merkmal des Netzwerkes ist das Bekenntnis zur Unabhängigkeit derer, die den Forderungskatalog unterstützen. Auf eine Vereinssstruktur oder ähnliches wird verzichtet, da die einzelnen Vereine, die in Baden-Württemberg vertreten sind, bereits gute Arbeit leisten und auch unterschiedlich mit dem Thema Geschlechtervielfalt umgehen. Nichts desto trotz gibt es Gemeinsamkeiten, die nun in einem Forderungskatalog zusammengefasst sind.

Hauptforderungen an die grün-rote Landesregierung sind:
  • Wir fordern die Landesregierung in Baden-Württemberg dazu auf, einen Gleichstellungsbeirat einzurichten, in welchem neben Vetretern aus den Ministerien auch transsexuelle Menschen in gleichem Maße vertreten sind. Ziel dieses Gleichstellungsbeirates soll sein, Menschenrechtsverletzungen an transsexuellen Menschen zu beenden.
  • Bis zur Errichtung eines Gleichstellungsbeirates für transsexuelle Menschen ist die Landesregierung dazu aufgefordert, in bestehenden Gremien, die "Gleichstellung" zum Ziel haben, transsexuelle Menschen in gleichberechtigtem Maße (gegenüber anderen Gruppierungen) zu beteiligen. Hier ist nötigenfalls eine Quote einzuführen.
  • Die Landesregierung Baden-Württemberg wird aufgefordert, mit transsexuellen Menschen in Kontakt zu treten bzw. Kontakt zu halten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass dieser Austausch nicht über Personen stattfinden kann, die Alibi- oder Feigenblattfunktionen für die Politik einnehmen und lediglich die Aufgabe haben, Entschuldigungen für weitere Diskriminierungen oder Benachteiligungen möglich zu machen. Es ist eine umfassende Beteiligung eines breiten Spektrums transsexueller Menschen zu berücksichtigen.
Inhaltliches Ziel des Netzwerkes ist die Beendigung der Psychopathologisierung transsexueller Menschen, die u.a. eine Forderung an das Land beinhaltet, sich aktiv gegen Umpolungstherapien an transsexuellen Menschen auszusprechen und die Menschenrechtsverletzungen, die auf Grund von TSG-Zwangsgutachten entstehen, im Land zu beenden. Das Netzwerk fordert zudem einen Stopp der Zahlung von Landesgeldern an Institutionen oder Personen, die Transsexualität für eine psychische Störung halten.

Weitere Ziele sind die Verbesserung der medizinischen Versorgungssicherheit transsexueller Menschen in Baden-Württemberg, insbesondere transsexueller Kinder. Der komplette Forderungskatalog kann auf der Website des Netzwerks eingesehen werden. Wer das Netzwerk unterstützen will, findet dort auch die Kontaktdaten.

Website: intra-bw.de
Unterstützen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ATME bei den Vereinten Nationen - UPR-Presession

Am 25.03.2013, fand von 12 bis 13 Uhr eine Anhörung bei den Vereinten Nationen in Genf statt an der es auch um das Thema Transsexualität ging. ATME hatte bereits 2008/2009 am ersten UPR-Prozess teilgenommen (wir berichteten). Den offiziellen Alternativbericht zum aktuellen UPR-Prozess, zur Einhaltung der Menschenrechte in Deutschland, bezogen auf transsexuelle Menschen, reichten wir bereits im September 2012 ein (hier zum Download). Die aktuelle Pre-Session diente als Anhörung der verschiedenen Nichtregierungsorganisationen durch die Mitglieder des Menschenrechtskomitees, in welchen den NGOs nochmals die Möglichkeit gegeben wurde, dem Gremium die wichtigsten Forderungen vor zu tragen. Zu den Sprechern gehörten u.a. Vertreter von FIAN, dem Forum Menschenrechte, dem LSVD und ATME.

Idscf1711n der Rede von ATME beriefen wir uns auf Hannah Arendt, die in ihrem Werk „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft” ausführte, dass der Liberale Staat zwar behaupte, Menschenrechte zu schützen, in Wirklichkeit aber nur die Rechte von Bürgern schützt. Und ein Bürger wird durch seinen Ausweis bestimmt, der ihn zu dem macht, was er für den Staat ist. Wenn man Menschen kontrollieren möchte, dann muss man nur ihre Identitätsdokumente, ihre Ausweise, kontrollieren.

So wurde das Transsexuellengesetz letzten Endes vor allem geschaffen, um transsexuelle Menschen als nicht existent anerkennen zu müssen. Man verweigert transsexuellen Frauen eine echte Anerkennung als Frau - und transsexuellen Männern, die echte Anerkennung als Mann - und zwingt sie vor psychiatrischen Gutachtern stereotype Abziehbilder von Männern oder Frauen darzustellen, um Änderungen von Ausweispapieren zu erhalten. Man stempelt sie ab als Männer, die gerne Frauen wären bzw. Frauen die gerne Männer wären. Genannt wird dieser Wunsch „Geschlechtsidentitätsstörung” oder „Gender Dysphorie” - eine Diagnose, die bis heute Werkzeug geschlechtlicher Fremdbestimmung ist. Sie trennt in „echte”, häufig als „biologisch” behauptete, und „unechte Wunsch-” Geschlechter..

Eine transsexuelle Frau ist eine Frau. Sie möchte weder irgend eine Geschlechtsrolle leben, noch muss sie diese erproben. Transsexualität hat primär nichts mit gender (der Geschlechtsrolle) zu tun, und im Kern auch nichts mit der Darbietung einer Geschlechtsrolle. Man wird weder transsexuell, noch möchte man dämliche Stereotypen erfüllen. Transsexuelle Menschen werden transsexuell geboren – und sind es, egal welche Rolle sie verkörpern.

Da hilft keine Psychotherapie – und schon gar nicht, wenn ihr Ziel eine Umpolung darstellt, wenn eine Frau zu einem Mann oder ein Mädchen zu einem Jungen umgepolt werden soll und Maßnahmen der Krankenkassen und -versicherungen nur als „ultima ratio” - so der medizinische Dienst der Krankenkassen - bezahlt werden, wenn diese Therapie scheitert.

Folgende Forderungen an die deutsche Bundesregierung haben wir den Vertretern der Staaten, um sie für uns zu stellen mit auf den Weg gegeben:

  • Wir fordern die Bundesrepublik Deutschland auf, das Transsexuellengesetz ab zu schaffen und die Änderung der Papiere, sowohl bezüglich des Namens als auch bezüglich des Geschlechtseintrages, ohne jede Voraussetzung möglich zu machen.
  • Wir fordern die Bundesrepublik Deutschland auf, jeden Therapieversuch an transsexuellen Menschen zu bannen. Diese Therapien sind schädlich und führen zu schweren psychischen Problemen bei vielen transsexuellen Menschen.
  • Wir fordern die Bundesrepublik Deutschland auf anzuerkennen, dass transsexuelle Menschen wirklich existieren, als eine natürliche biologische Variante der vielen geschlechtlichen Erscheinungsformen (Hier sei nochmals auf unsere Broschüre zu den Ursachen der Transsexualität verwiesen)
  • Wir forden die Bundesrepublik Deutschland auf, anzuerkennen, dass transsexuelle Frauen Frauen sind und transsexuelle Männer Männer. Eine transsexuelle Frau ist eine Frau – sie muss sich nicht erst wie die stereotype Vorstellung einer Frau benehmen um zu existieren. Cogito sum. So einfach.
Es war der zweite UPR, der erste fand 2009 statt, an der sich ATME gleichfalls beteiligte. Der Universal Periodic Review (UPR) "hat großes Potenzial, um Menschenrechte an den dunkelsten Ecken der Welt zu fördern und zu schützen." so der UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon auf der Website des Menschenrechtskomitees.

Der Universal Periodic Review (UPR) ist ein einzigartiger Prozess, der mit einer Untersuchung der Menschenrechtssituation aller UN-Mitgliedstaaten verbunden ist. Mit Hilfe des UPR überprüft der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, welche Maßnahmen die einzelnen Mitgliedsstaaten ergriffen haben um die Menschenrechtssituationen in ihren Ländern zu verbessern und ihre Menschenrechtsverpflichtungen zu erfüllen. Der UPR soll Staaten an ihre Verantwortung erinnern, alle Menschenrechte und Grundfreiheiten bedingungslos zu respektieren und vertragliche Vereinbarungen auch ein zu halten mit dem Ziel die Menschenrechtssituation in allen Ländern zu verbessern.

Und um dies zu unterstützen, sind Nichtregierungs-Organisationen notwendig, um aus ihrer Sicht die Lage der Menschenrechte in einem Land zu schildern und um Verbesserungen ein zu fordern.

Weitere Infos zum UPR finden sich hier.


Downloads: